Fastenpilgerführer Manfred Uhl
Fastenwandern

Fastenwandern

 

Eine ganze Weile nichts essen und mit knurrenden Magen wandern?
Doch Fastenwandern mit Hungern gleichzusetzen wäre falsch.


Viele Gründe sprechen für das Fastenwandern. Unser Körper ist täglich äußeren Einflüssen ausgesetzt, die sich negativ auf Körpergewicht, Gesundheit und Wohlbefinden auswirken können. Es wird viel (und häufig das Falsche) gegessen oder auch in hohen Maßen Alkohol getrunken. Meist mangelt es an ausreichender Bewegung. Und neben Schadstoffen wirken sich ebenso innere Anspannungen auf den Körper aus.

Eine Alternative ist z.B. das "Intervall-Fasten". Ohne seinen Körper extrem zu fordern, kann jede/r die positiven Auswirkungen der täglichen Fastenintervalle selbst erleben, unterstützt durch die Gemeinschaft der Gruppe und spirituelle Impulse.

Natürlich ist bei solch einem Projekt die Vorbereitung entscheidend: organisatorisch, körperlich und seelisch. Bei dem verpflichtenden Vortreffen werden auch gesundheitliche Fragen rund um das Fasten geklärt.

Dauer: 7 Tage (z.B. Sonntagfrüh bis Samstagabend)
Kosten: 100,- € pro Tag (+ Unterkunft, Verpflegung, Fahrtkosten)

 

Intervallfasten 16/8 schnell erklärt:

 

  • Beim 16/8 Fasten wird täglich 16 Stunden am Stück auf Nahrung verzichtet und nur in dem folgenden 8-stündigen Zeit-fenster gegessen.
  • Schon unsere Vorfahren haben in Intervallen gefastet.
  • Einige Vorteile der 16/8 Methode: Schneller Fettabbau, Schutz vor Krankheiten, verbesserte Zellregeneration (Autophagie) und bessere Blutzuckerwerte.
  • Einfach auf das Frühstück verzichten: Intervallfasten lässt sich leicht in den Pilgeralltag integrieren und der morgendliche Hunger ist nach wenigen Tagen weg.